Flat-File-CMS - Die Alternative zu Wordpress?

Grav CMS

Wordpress zählt nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit, zu den beliebtesten Content-Management-Systemen. Allein dieser Fakt, macht Wordpress jedoch nicht automatisch zur ersten Wahl für jedes Projekt. Gerade die ernorme Anzahl an Erweiterungen ist bei diesem CMS Fluch und Segen zugleich. Zwar findet man für (fast) jedes Problem eine passende Lösung, allerdings machen sich zu viele Plugins auf einer Seite fast augenblicklich durch Performanceprobleme bemerkbar. Wer tatsächlich auf derart viele Plugins angewiesen ist, sollte sich ohnehin überlegen, ob ein Schritt zu einem professionelleren System vielleicht nicht doch die bessere Wahl wäre, aber genug dazu.

Die meisten Seiten benötigen nicht einmal die Features, die Wordpress standardmäßig bietet. Gerade bei Seiten, mit wenigen einfachen Inhalten sowie nur einem aktiven Benutzer, ist Wordpress oft schon eine Nummer zu groß. Doch welche Alternativen bleiben übrig? Neben den großen Namen wie Typo3 und Neos oder auch Joomla, finden sich immer wider neue Systeme auf dem Markt. Obwohl ich noch niemandem begegnet bin, der aktiv damit arbeitet, stolpert man seit Jahren immer wieder über das Schlagwort "Flat-File-CMS". Doch was verbirgt sich dahinter?

Diese Content-Management-Systeme sind dateibasiert, benötigen also für den Betrieb keine Datenbank. Obwohl ich für Datenbanken schon immer zu begeistern war und ich seit vielen Jahren, gerade wegen Datenbanken, auf das Framework Yii schwöre, habe ich mich dazu entschieden, mir einige der Systeme etwas genauer anzusehen.

Installation und Umzug

In der Regel unterscheiden sich die Systeme vom Grundprinzip nicht sonderlich voneinander. Nachdem man sie heruntergeladen hat, sind diese in wenigen Sekunden installiert und bereit. Dies hat mich kurz verwundert, den obwohl eine Wordpress-Installation auch nicht sonderlich lange dauert, war dies nochmals ein großer Unterschied. Auch ein Umzug eines vorhandenen Systems auf einen anderen Server ist mit einer einfachen Kopie erledigt. Wer dies schon einmal mir Wordpress getan hat, weiß wie nervig dies mitunter sein kann.

Sicherheit

Gerade durch die fehlende Datenbank, wird natürlich auch eine potentielle Sicherheitslücke entfernt. SQL-Injections und schwache Passwörter oder gar eine ungesicherte Oberfläche sind kein Problem mehr, gerade bei Kunden auf deren Server man nicht täglich ein Auge werfen kann.

Geschwindigkeit

Zwar sind Lese- und Schreib-Operationen auf dem Dateisystem nicht immer die schnellsten, mit intelligentem Caching kann man hier aber einiges rausholen, weshalb die Zugriffszeiten sich wirklich sehen lassen können.

Mehrsprachigkeit

Auch das Thema Mehrsprachigkeit lässt sich mit dateibasierten Content-Management-Systemen viel einfacher umsetzen als man es von der Konkurrenz gewohnt ist. Ein zweiter Seitenbaum in einer anderen Sprache und die Sache ist erledigt.

Die Vorteile dieser Systeme liegen also klar auf der Hand:

  • schnelle & einfache Installation
  • hohe Geschwindigkeit
  • erhöhte Sicherheit
  • geringe Anforderungen
  • einfacher Umzug
  • einfache Mehrsprachigkeit

Wer also keine hohen Anforderungen an ein CMS hat, sollte sich einige Vertreter der Flat-File-Systeme genauer ansehen, den mitunter spart man sich viel Zeit und Stress. Die bekannsten Vertreter sind wohl Kirby, Statamic und Grav.

Wenn es noch interessiert: Auch diese Seite, obwohl kein CMS dahinter steckt, funktioniert zum großen Teil dateibasiert. Diese Entscheidung fiel etwas intuitiv, da mir zum einen die Entwicklung einer Benutzeroberfläche zu umständlich war und die Pflege über die Oberfläche von PHPMyAdmin auch nicht immer die einfachste ist.


zurück