Wordpress Frameworks - Warum man sie nutzen sollte

Wordpress Framework

Eines vorweg: Wir sprechen nicht von einem Theme-Framework, sondern einem PHP-Framework, welches die Kernfunktionen von Wordpress erweitert.

Wer professionell Wordpress Templates entwickelt wird es kennen. Irgendwann kommt man mit den Mitteln, die das CMS einem bereit stellt nicht mehr weiter. Es fängt in der Regel damit an, dass man ein eigenes Plugin entwickelt, welches diverse Funktionen zur Verfügung stellt, die man immer mal wieder braucht. Doch auch hier wird es irgendwann einfach zu unübersichtlich und man braucht etwas solideres.

Wer Glück hat findet unter den wenigen guten Frameworks auf dem Markt eines, welches allen, oder zumindest einem Großteil der persönlichen Anforderungen gerecht wird. Wer allerdings mehr braucht, wird nicht darum herum kommen, ein eigenes Framework zu entwickeln.

In der Firma standen vor der selben Problematik und haben uns letzten Endes für eine Eigenentwicklung entschieden, die uns eine Lösung für alle Probleme bietet, vor denen wir schon einmal gestanden sind.

Die Idee

Unsere Idee geht allerdings nocht etwas weiter. Wir hatten nicht nur ein Framework im Kopf, sondern ein komplettes Basis-Systems für Wordpress, welches über einen Website-Generator konfigurierbar ist. Das Ziel war es, den Prozess zwischen Angebot und Fertigstellung einer Webseite so zu minimieren, dass Prototypen innerhalb weniger Minuten und ganze Seiten innerhalb weniger Stunden umgesetzt werden können. Dies alles natürlich ohne die Verwendung von kommerziellen Templates.

Wir brauchten also nicht nur eine Sammlung von Helper-Klassen, sondern zusätzlich noch konfigurierbare Komponenten, welche wir im Rahmen unserer Templates einsetzen können.

Die Lösung

Ein Website-Kenerator spuckt eine Konfigurationsdatei aus, welche von unserem Framework verstanden wird. Das Basis-Template erhält die Informationen vom Framework und passt sich somit den gegebenem Anforderungen an. Selbstverständlich funktioniert das Framework auch ohne eine Konfiguration und kann auf jedes Template angewendet werden.

Bestandteile

Neben einem Autoloader, verfügt unser Framework über viele weitere Klassen, die eine schnelle Entwicklung von Templates ermöglichen. Hier nur ein kurzer Auszug der wichtigsten Komponenten:

  • komplex und ineinander verschachtelbare Shortcodes
  • Widget-Builder mit Validierung
  • Query-Builder für komplexe Datenbankabfragen
  • Formular-Builder mit Validierung
  • Asset-Management
  • diverse Navbar-Renderer
  • Bildskalierung mit Caching
  • komplexe Template-Renderer
  • Cache-Management
  • etc.

Vorteile

Die Praxis hat gezeigt, dass sich Wordpress-Templates mithilfe unseres Frameworks in wenigen Stunden von Null realisieren lassen. Somit sind wir in der Lage, auch komplexe Kundenwünsche schnell umzusetzen.

  • schnelles Prototyping
  • schnelle Umsetzung
  • wenige Abhängigkeiten
  • OOP
  • gute Wartbarkeit
  • einfache Erweiterbarkeit

Nachteile

Natürlich gibt es kein System ohne Nachteile. Diese sehe bei unserem System ganz klar in der Komplexität, die damit einhergeht. Alle Komponenten des Frameworks sind objektorientiert und erfordern daher einen Entwickler, der mehr kann als nur einfache Wordpress-Loops zu schreiben. Zwar bringt jede Komponente eine Basis-Konfiguration mit, wer jedoch etwas anderes braucht, muss diese ändern oder im schlimmsten Fall eigene Komponenten schreiben.

  • Komplexität
  • Komponenten-Konfiguration
  • Serveranforderungen

Fazit

Wenn wir es von Anfang an betrachten, war dies ein durchaus langer Prozess, den mit jeder erstellten Wordpress-Seite gab es immer wieder neue oder andere Anforderungen, doch nach gut einem Jahr ständigen Wandels, ist das Framework nun auf einem Stand, der sich durchaus sehen lassen kann.

Im Grunde bietet das Framework uns einen Großteil der Möglichkeiten, die ein normales PHP-Framework auch bietet, ohne jedoch auf die Vorteile von Wordpress verzichten zu müssen. Die Kernfunktionen von Wordpress werden dadurch nicht beschnitten und lassen sich auch weiterhin verwenden.

Innerhalb der letzten Woche konnten wir 3 komplexere Webseiten mit Hilfe unseres Frameworks realisieren. Ein Zeitaufwand, der sich mit jedem Projekt umso bezahlter macht.


zurück